Produktnorm HS

3 Minuten zum
Thema DIN-Norm

Es geht um die DIN-Norm für Heizöl. Dazu ist eine nicht uninteressante Einleitung notwendig, deren Fakten auch für die DIN-Norm Bunkeröl gelten. (Deshalb wiederholen wir sie dort nicht.)

Erstens: DIN-Normen haben keinen gesetzlichen Charakter.

Zweitens: DIN-Normen sind freiwillige Standards.

Drittens: DIN-Normen bekommen einen gesetzlichen Charakter, sobald Gesetze auf sie verweisen.

Viertens: DIN-Normen werden durch Arbeitsausschüsse des Deutschen Instituts für Normung e.V. erlassen und alle fünf Jahre auf ihre Aktualität überprüft, notfalls geändert oder sogar zurückgezogen.


Die Anforderungen an Heizöle sind in der DIN ISO 51603 aufgelistet. In fünf Kategorien: Heizöl EL (extra-leichtflüssig), Heizöl S (schwer), Heizöl R (Re-Raffination), Heizöl SA (schwefelarm) und Heizöl EL A (extra- leichtflüssig alternativ).

HEL spielt hier keine Rolle, weil kein Industrieheizöl. Heizöl R ist aufbereitetes Altöl - kaum unser Markt. Für uns sind die Normen für die schweren Heizöle entscheidend und hier vor allem in punkto Viskosität, Dichte, Heiz- oder Brennwert und Schwefelgehalt. An dieser Stelle die Datentabellen des DIN-Instituts aufzurufen, ist jedoch müßig. Man kann sie sich mit ein, zwei, drei Klicks via Google aus dem Internet auf den Schreibtisch holen.